Sie befinden sich hier: Geschichte
Monday, 21.11.2016
  • Geschichte

Geschichten zur Geschichte gesucht!

Wir freuen uns immer über Ihre Geschichten über und in der Eule.

Geschichte

Es waren die Loschwitzer Weinstube „Mutter Unger“ und die Rochwitzer Gastwirtschaft „Zur Eule“ auf der Grundstraße, die sich den Ruf erwarben, zwei sehr originelle Schänken zu sein, vor allem von der Figur und der Autorität der Wirtinnen geprägt. Das historische Lokal an der Grundstraße, am Ortseingang von Rochwitz (erstmals 1378 genannt), war sehr populär und hat eine sehr wechselvolle Geschichte. Im Umland der Loschwitzer Mühlen (Zeibig-Mühle), den Bühlauer Höhen und an die Oberlochwitzer Flur grenzend, in unmittelbarer Nähe der „Schweizerei“ und des Steinbruchs von Carl Friedrich Minkwitz (bis 1957 in Betrieb) war der Gasthof immer durch seine Lage begünstigt. Die „Eule“ lag sozusagen im Dreidörfereck Bühlau-Loschwitz-Niederrochwitz, die in Höhe des Gasthauses führende Grundstraße bis zur Bautzner Straße bezeichnete man früher als Grenzweg. Der Standort der „Eule“ ist in alten Schriften als Grenze angegeben. Über die Namensgebung der „Eule“ bestehen zwei Versionen, die sicher im engen Zusammenhang stehen könnten. Einerseits findet der Name „Zur Eule“ seinen Ursprung im unmittelbaren Terrain der Bühlauer Höhen, wonach man die seinerzeit düstere Waldflur als „Eulengrund“ bezeichnete, wo einst entlang dem „Loschwitzbach“ Tannenriesen standen und der dickköpfige Nachtvogel sein Revier hatte. Der Mäusevertilger könnte so Pate für das im 15. Jahrhundert entstandene Gasthaus gestanden haben. Einen anderen Ursprung könnte das Gasthaus durch die Ende des 16. Jahrhunderts eingewanderten, goldsuchenden Bergleute aus den Eulengebirge (Sudeten) haben, welches für jene als Ausschank gegründet wurde Wie auch immer es gewesen sei, die altehrwürdigen Gemäuer überstanden Feuersbrunst und Wasserfluten. Auch wenn hin und wieder davon zu lesen ist, daß es die Eulenschänke erst ab Mitte des 16. Jahrhunderts gegeben haben soll, jüngste Untersuchungen bestätigen den Bericht des „Hausdichters“. Einst waren Kutscher, Weinbauern und Fischer aus dem nahen Loschwitz die Gäste der „Eule“. Über den gelben Fachwerkbau an der Grundstraße schrieb der Maler Johann Friedrich Hoff (1832-1913) in seinem Buch „Amt und Muße, Ludwig Richter als Freund“ (Verlag Johannes Alt, Frankfurt/Main, 1903, S.57-84) darüber, daß er hier oft den Maler Ludwig Richter zeichnend traf. Die Dorfschänke selbst galt als sehr gemütlich und preiswert. Im Umfeld solcher Künstler und Persönlichkeiten wie Wilhelm von Kügelgen, Ludwig Richter, August Kotzsch, Dr. Moritz Heydrich (Ortspoet), Friedrich Wieck, Heinrich Dorn, Friedrich Wilhelm Pohle (Kantor und Ortschronist von Loschwitz) und v. a. fand das kleine Gasthaus im Fachwerkstil großen Zuspruch. Manch natur- und kunstbeflissener Wanderer begab sich in den Loschwitzer Grund mit einen ländlichen Hütten, den Weinhängen und Mühlen, und mühte sich die noch unbefestigte Grundstraße nach Rochitz bzw. Bühlau hinauf, wo einst Ziegen und Kühe weideten und späterhin eine wichtige Handelsverbindung zum Bautzner Land entstand. Der Reim an er Hausfassade, der einst auch Caspar David Friedrich zu einem Kruge kühlen Helfenberger Bier einlud, ist das einzige geschichtliche Zeugnis über die Frühzeit der „Eule“. Da keine Dokumente über die Geschichte der „Eule“ vorhanden sind bzw. vermutlich nie angelegt worden waren, „sprechen“ lediglich die Steine des Hauses Geschichte. So u. a. der Schlußstein über dem Eingang mit der Jahreszahl 1827. Diese Zahlen weisen auf den Umbau des Gebäudes hin. Im ersten und noch erhaltenen Gerichtsbuch von 1599 ist das Grundstück bereits erwähnt. 1710 erhielt das Haus das Erbschankrecht zum Ausschank von Helfenberger Bier. Der Schlußstein „J.G.B.N.-N. 9-1827“ bedeutet: Johann Gottfried Benjamin Nacke – Nummer 9 (damals Hausnummer). Das Gebiet um die Loschwitzer Höhe wurde vor allem in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts als Ausflugsziel und Sommerfrische von Jahrzehnt zu Jahrzehnt immer anziehender. Die wirtschaftlichen Verhältnisse gestalteten sich trotz all ihrer Widersprüche so, daß die berufstätige Bevölkerung – vor allem das Handwerk – auch des öfteren ausging und in der „Eule“ einkehrte. Gerade das Dorf Loschwitz mit seinen Weinbergen und Obstbaumhängen war der Anziehungspunkt für viele Ausflügler. Nach 1880 begünstigte der Niedergang des Weinanbaus die bauliche Erschließung des Elbhanges, das Gasthaus „Zur Eule“ wurde eine bevorzugte Wohngebiets- bzw. Ausflugsgaststätte. Nach dem zweiten Weltkrieg gehörten ein Ballsaal und eine Fleischerei zum Grundstück. Mit etwa 90 Plätzen in mehreren Gast- und Gesellschaftsräumen, einer Bar und einer Tanzdiele war die Gaststätte ein gesellschaftlicher Mittelpunkt der Nachkriegsjahre in der Stadt Dresden. Im Jahre 1993 erwarb der Plattlinger Restaurator Werner Rickinger das Anwesen. Mit enormen Aufwand wurde das gesamte Gebäude und das umliegende Areal rekonstruiert und neu gestaltet. Am 1. Februar 1998 übernahmen Gudrun und Wolfgang Weißflog die gastronomische Betreibung des historischen Gasthauses.

Besitzer des Gasthofes „Zur Eule“

08.02.1608
Jacob Eger
26.03.1609
Michael Schmied
15.05.1637
Abraham Mecke
21.02.1645
Michael Feller, Blasewitz
18.12.1645
Balthasar Haße, George Richter
03.01.1664
Michael Keller
23.11.1690
Catharina Keller, Tochter d. v.
19.12.1695
David Schütze
13.03.1715
Jacob Patzig, Schwiegersohn d. v.
01.01.1741
Christian Patzig, Sohn d. v.
28.07.1797
Gottfried Hörnig, Zimmergeselle Nieder-Rochwitz
23.04.1800
Johann Christoph Huhne, Laubegast
06.04.1816
Johann Gottfried Bienert, Tagelöhner
29.03.1818
Johann Gottfried Schöne, Eschdorf
21.10.1832
Johann Goffhelf Näther, Gr. Erkmannsdorf
Zwischen 1818 und 1832 fehlt jedoch Johann Gottfried Benjamin Nacke, der ganz sicher Besitzer war, da er das Haus instandsetzte und wohl erweitert, wie der Schlußstein „J.G.B.N. 1827 No 9“ ausweist. Die weitere Wirtsfolge (oft unklar ob Besitzer oder nur Pächter sowie mit zeitlichen Lücken wegen fehlen- der Unterlagen) war:
Um 1888
August Nake, er setzt den König Albert-Stein in dessen Jubeljahr 1888.
1916
Emil Nake, evtl. Sohn des Vorigen (Adressbuch)
Vor 1930
Eigentümer und Wirt Valentin Paul Schreiber, dieser auch noch 1939, aber 1943/44 nicht mehr, da lebte er als Privatier in Blasewitz.
1941
Wirt (wohl auch Eigentümer) Erhard Schöne, mit Fleischerei (Telefonbuch).
Ab 1945
Paul Schlage (Wirt und vmtl. Auch Eigentümer), vorher (ausgebombt?) Schankwirt auf der Alaunstraße 28 (Adressbuch=Gaststätte Colosseum) Nach dessen Tod bewirtschaftet das Gasthaus seine Witwe Isidora Schlage weiter.
1976
ist das Gasthaus „Zur Eule“ noch im Telefonbuch, aber
1982
nicht mehr. Frau Schlage wohnt noch im Haus (Telefonbuch) ist aber vor 1988 auf die Franz Mehring-Straße verzogen (Telefonbuch). Vermutlich ist sie aber immer noch Besitzerin, Wirte werden
1982
Ralf und Tino Lützner. Wann deren Wirtszeit endet, ist nicht bekannt.
1986
Rainer und Sonja Hortschansky sind offenbar die Eigentümer, denn es wird von einjähriger Bauzeit berichtet.
1987
Beginn deren Wirtszeit (Sächs. Zeitung 21/22.11.87)
1992
wechseln die Hortschanskys zur Hofwiese i. d. Heide.
1993
Eigentümer ist Werner Rickinger, Restaurator aus Plattling. Er rekonstruiert das gesamte Anwesen umfassend.
1994
Eigentümer ist die Jörg Kleber – Gastronomie und Beratungsgesellschaft (der auch der Dresdner Artushof gehört). Wirt ist Lutz Zacharias; er eröffnet das Gasthaus am 11. Juli 1994.
1995
in November geschlossen (Elbhangkurier 12/1995)
1996
öffnet im ehemaligen Saal „Tommys Nachteule“, Wirtin ist dort Frau Bärbel Kobus.
1998
Eigentümer des gesamten Objektes ist die Archon Group Frankfurt/M. Das Wirtsehepaar ist Gudrun und Wolfgang Weißflog.
2006
Gasthaus und Nachteule geschlossen; eine Aufschrift am Biergarten verkündet „Käufer gesucht“.
2009
Eigentümer ist die WOK Gastronomie und Catering Gmbh.

Pächter des Gasthauses „Zur Eule“

04.08.1588
Michael Müller
14.03.1602
Christof Knoll
04.11.1619
Christoff Klügel Paul Knolle
21.07.1643
Nicol Frost, zuletzt Richter
10.12.1678
Andreas Frost, Sohn d. v.
18.05.1683
Michael Wagner
13.01.1692
Paul Wagner, Sohn d. v. 1698 in der Elbe bei Hamburg ertrunken
16.03.1699
Martha vhl. Zschiedrich geb. Schneider
28.05.1702
Hannß Oehme, Niederpoyritz
11.07.1710
Erbschankrecht zum Ausschank von Helfenberger Bier
14.05.1710
Hannß Balthager Huhle
30.06.1722
Heinrich Siegfried Schäfermeyer
12.09.1722
Lorenz Leizschke
13.07.1727
George Klincksch, Welckau
03.03.1732
Johann Daniel Lange
14.02.1745
Hannß Huhle, Pappritz
14.11.1745
Johann Gottlob Engern, Kgl. Trabant bei der Schweizer Garde zu Dresden
15.11.1745
Johann Huhle
21.04.1757
Johann Christian Querner, Loschwitz
08.02.1770
Johann Gottlob Naacke, Schenkwirt in Bühlau
13.11.1784
Johann Gottlob Methiger, Bühlau
04.03.1801
Johann Christian Neubert, Häusler vom Weißen Hirsch
29.04.1803
Johann Gottlieb Richter, Häusler aus Niederrochwitz
10.02.1805
Johann Gottlieb Fehrmann, Wegebauer bei der Kgl. Sächsischen Artillerie aus Pesterwitz
21.01.1807
Marie Helene geb. Petzold
01.11.1809
Anne Regine vhl. Dietrich, Obergohlis
12.11.1820
Johann Gottfried Nacke, Bühlau
Letzterer ist dann wohl der Eigentümer von 1827, der den Schlußstein setzt.